Schulentwicklung 2021/22

 

Die Umweltbildung ist eine Aufgabe mit wachsender Bedeutung.

 

Wir wollen uns im Schuljahr 2021/22 auf den Weg machen und unter dem

Motto     "Neue Wege gehen"

unsere Schule im Bereich der Umweltbildung weiterentwickeln und  die Umweltbildung als Teil einer Bildung für nachhaltige Entwicklung  in den Schulalltag integrierten.

 

 

Folgende Grundsätze haben wir für unseren Weg definiert:

 

·         Verankerung des Nachhaltigkeitsgedankens im Schulleben

 

·         Vermittlung von Wissen über
-     globale Zusammenhänge und Herausforderungen, wie

 

o   Klimawandel

 

o   Schutz der Biodiversität

 

o   Globale Gerechtigkeit

 

-          das Zusammenspiel von ökonomischen, ökologischen und sozialen Faktoren

 

-          den Zusammenhang zwischen dem eigenen Handeln und den Auswirkungen

 

o   auf zukünftige Generationen

 

o   Auf das Leben in anderen Weltregionen

 

·         Erwerb von Gestaltungskompetenz

 

-      um Entscheidungen für die Zukunft zu treffen

 

·         Maßnahmen aussuchen,
- im Sinne der Nachhaltigkeitsbildung
- zur Erhöhung der Umweltverträglichkeit an der Schule

 

 

 

·         Aktivitäten so anlegen,
- dass sie eine längerfristige Wirkung erreichen
- dass sie zu einer dauerhafte Verhaltensänderung zum Schutz und Erhalt der Umwelt führen

 

·         Beteiligung möglichst vieler Personen

 

·         Einbettung der Erfahrungen in das Schulleben

 

·         Aktivitäten und Projekte mit Bezug zur Umwelt, im Sinne eines verantwortungsbewussten Umgangs mit Ressourcen (z.B. Biodiversität, Energie, Rohstoffe)

 

·         Aktive Beteiligung der Schüler an der Projektentwicklung und Projektverlauf

 

·        Einbeziehung der gesamten Schulgemeinschaft

 

·         Beachtung von Ökologie, Ökonomie, Umwelt und Soziales als die vier Dimensionen nachhaltiger   Entwicklung